Dr. Stefanie Jungmann (geb. Görgen)

  • Diplom-Psychologin
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie)
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung
  • Leiterin des Schwerpunkts Krankheitsangst und Hypochondrie
    der Poliklinischen Institutsambulanz der JGU Mainz

 


Kontakt

Dr. Stefanie Jungmann | jungmann@uni-mainz.de | Tel. 06131/39 39201 | Fax. 06131/39 39102


Ausbildung

07/2014 Promotion (Dr. phil.) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Titel: The emotional impact of mental imagery and relations to affective symptoms and clinical depression; Note: magna cum laude; Prof. Dr. Wolfgang Hiller)
06/2014 Approbation als Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie)
Seit 04/2014 Ausbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin am Zentrum für Psychologische Psychotherapie (ZPP) Heidelberg
11/2011 Forschungsaufenthalt an der University of Miami, mood and anxiety lab bei Prof. Dr. Jutta Joormann
05/2011 – 09/2013 Promotionsstipendium der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
04/2010 – 04/2014 Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) an der Poliklinischen Institutsambulanz für Psychotherapie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
09 – 10/2009 Forschungsaufenthalt an der University of Miami, mood and anxiety lab bei Prof. Dr. Jutta Joormann
04/2010 Diplom in Psychologie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

 


Beruflicher Werdegang und Tätigkeiten

Seit 04/2018 Leitung des Schwerpunkts Hypochondrie und Krankheitsangst der Poliklinischen Institutsambulanz für Psychotherapie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
11/2017 – 03/2018 Psychotherapeutische Tätigkeit in der Forschungs- und Lehrambulanz des Psychologischen Instituts der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Seit 12/2016 Mutterschutz und Elternzeit mit Teilzeitbeschäftigung
Seit 04/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Prof. Dr. Wolfgang Hiller)
06/2015 – 10/2016 Psychotherapeutische Mitarbeiterin für die Behandlung von Kindern und Jugendlichen am Zentrum für Psychologische Psychotherapie (ZPP) Heidelberg
05/2015 – 03/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und psychotherapeutische Leitung der Jugendtagesklinik der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Universitätsklinikum Frankfurt (Prof. Dr. med. Dipl.-Theol. Christine M. Freitag)
09/2014 – 04/2017 Ambulante Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen in eigener Privatpraxis
10/2013 – 04/2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Prof. Dr. Wolfgang Hiller)
08/2011 – 04/2014 Psychotherapeutische Mitarbeiterin in der Poliklinischen Institutsambulanz für Psychotherapie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
04/2010 – 04/2011 Psychotherapeutische Mitarbeiterin in der Rheinhessen-Fachklinik Alzey

 


Publikationen

Jungmann, S. M., Klan, T., Kuhn, S. & Jungmann, F. (submitted). Wie gut ist Künstliche Intelligenz in der Diagnostik psychischer Störungen? Prüfung von Diagnosen im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter. Psychiatrische Praxis.

Kuhn, S., Jungmann, S. M.& Jungmann, F. (accepted). Künstliche Intelligenz für Ärzte und Patienten. „Googeln“ war gestern! Deutsches Ärzteblatt.

Jungmann, S. M., Vollmer, N., Selby, E. A. & Witthöft, M. (2016). Understanding dysregulated behaviors and compulsions: An extension of the emotional cascade model and the mediating role of intrusive thoughts. Frontiers in Psychology, 7, 994. doi: 10.3389/fpsyg.2016.00994

Görgen, S. M., Hiller, W. & Witthöft, M. (2016). Die Spontaneous Use of Imagery Scale (SUIS) – Entwicklung und teststatistische Prüfung einer deutschen Adaption. Diagnostica, 62(1), 31–34. DOI: 10.1026/0012-1924/a000135

Görgen, S.M., Loch, N., Hiller, W. & Witthöft, M. (2015). Kognitive Emotionsregulation und Psychopathologie: Erste teststatistische Untersuchung des deutschen Cognitive Emotion Regulation Questionnaire (CERQ) in einer klinischen Stichprobe. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 64(4), 255–265. DOI: 10.1024/1661-4747/a000248

Görgen, S. M., Joormann, J., Hiller, W. & Witthöft, M. (2015a).The role of mental imagery in depression: Negative mental imagery induces strong implicit and explicit affect in depression. Frontiers in Psychiatry, 6, 94. doi: 10.3389/fpsyt.2015.00094

Görgen, S. M., Joormann, J., Hiller, W. & Witthöft, M. (2015b). Implicit affect after mental imagery: Introduction of a novel measure and relations to depressive symptoms in a non-clinical sample. Journal of Experimental Psychopathology, 6(1),59–81. DOI: http://dx.doi.org/10.5127/jep.041114

Görgen, S. M., Hiller, W. & Witthöft, M. (2014). Health anxiety, cognitive coping, and emotion regulation: A latent variable approach. International Journal of Behavioral Medicine, 21(2), 364–374. doi: 10.1007/s12529-013-9297-y

Rezensionen

Görgen, S. M.(2013). Buchbesprechung „Wege der Psychotherapie – Kognitive Verhaltens-therapie“. Verhaltenstherapie, 23, 215.


Drittmittel

Seit 07/2014 Inneruniversitäre Forschungsförderung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (13.270 €) für das Projekt: Körperliche Beschwerden und somatische Belastungsstörungen im Kindes- und Jugendalter

 


Forschungsinteressen

Körperliche Beschwerden und somatische Belastungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen
Angststörungen bei Jugendlichen
Mentale Vorstellungsbilder und Psychopathologie
Emotionsregulation und Psychopathologie
Implizite Verfahren
E-Mental Health und Künstliche Intelligenz in der Diagnostik psychischer Störungen